1150 Jahrfeier Berndorf

Neuer Schnadestein wurde gesetzt

von Alfred Trachte

An der Stelle, an der einst die über Waldecks Grenzen bekannte und mächtige Zwillingsbuche stand, verläuft die Schnadegrenze zwischen Berndorf und Korbach. Hier trafen sich am Samstag 22.05.10 Berndorfer und Korbacher Bürger um gemeinsam einen neuen Schnadestein zu setzen. Der 2. Vorsitzende der Schützengesellschaft Berndorf Mario Wilke konnte als Gastgeber neben den Abordnungen der Berndorfer so wie Korbacher Schützengesellschaften, politische Vertreter beider Gemeinden, so wie den Vorstand des Heimat und Kulturverein Berndorf begrüßen. Neben den vielen Grußworten der anwesenden Gäste ließ es sich der Vorsitzende des Heimat und Kulturverein Rolf Dornseif als Stifter des "Steines" nicht nehmen auch einige Worte zu dem Schnadestein und der Gemarkung im Bereich der Zwillingsbuche zu sprechen.

Dieser Schnadestein, gestiftet vom Heimat und Kulturverein Berndorf, behauen von Steinmetzmeister Emde Korbach trägt auf der Berndorf zugewandten Seite die Inschrift

"K Heimat und Kulturverein Berndorf 30.05.2010" und auf der Korbach zugewandten Seite die Inschrift "B"
[Anmerkung: Buchstabe K für Korbach, Buchstabe B für Berndorf]

Dieser Stein wird beim kommenden Berndorfer Schnadezug am 30.05.2010 erstmalig zu spüren sein, wenn die Schnadegrenze des 1150 jährigen Berndorf abgeschritten wird und es beim Stutzen wieder heißt:

der Stein - die Grenze - in Ewigkeit.

Wie es jedoch auch bei einer guten Nachbarschaft sein sollte, wurde im Anschluss an die offiziellen Reden, freundschaftlich miteinander gesprochen und die guten Kontakte, auch über die Gemeindegrenze hinweg, bei einer kleinen Feierlichkeit vertieft.

Schnadestein Schnadestein

Schnadestein Schnadestein

(Bild 1: Dieter Emde, Manfred Brandner, Rolf Dornseif)
(Bild 3: alle Teilnehmer der Schnadestein Setzung)
(Bild 4: Schützenkönig Dieter Emde Berndorf, 1. Vorsitzende Heimat und Kulturverein Berndorf Rolf Dornseif, Schützenkönig Korbach Ernst Michael Schäfer)