1150 Jahrfeier Berndorf

Die Jagd und ihre "Berndorfer Freunde"

von Alfred Trachte

Nach einem Jahrhunderte altem Vorrecht des Adels, war es diesen vorbehalten das Jagdrecht in Wald, Wiesen und Feldern auszuüben. Nach Einführung eines neuen Jagdrechtes 1848 gingen die Jagdrechte entschädigungslos auf die Gemeinden und Grundbesitzer über. Dies ermöglichte diesen wiederum, die Jagdreviere gewinnbringend zu verpachten um hieraus Einnahmen, unteranderem auch für die Gemeindekaße zu erhalten.

Seit einigen 1986 haben es sich um den Revierpächter Dr. Weidemann so wie dem Jagdaufseher Christian Pohlmann im Jagdrevier "Berndorf 2"einige engagierte Berndorfer Jäger zur Aufgabe gemacht, in ihrem Revier nicht nur der Jagd, so wie der Hege und Pflege des Wald und Tierbestandes nachzugehen, sondern auch ihre Tätigkeit und das verantwortliche Handeln in Wald und Forst, dem Intereßierten zu vermitteln. So werden die Jagdfreunde "Berndorf 2" während der 1150 Jahrfeier unseren Gästen einen Einblick in die Jagd geben und wie sie in der heutigen Zeit waidmännisch, verantwortungsvoll und richtig ausgeübt wird.

Auch kann der Intereßierte vor Ort erleben wie aus Fichtenstangen ein Hochsitz gebaut wird. Neben dem vorstellen von Jagdhunden, so wie einer großen Außtelllung von Exponaten von fast allen in unserer Region lebender Wildtiere, wird es auch vieles über die erlaubte Jagd mit Fallen zu sehen und bestaunen geben.

Als Highlight an den beiden Festtagen werden von den Berndorfer Jägern Wildschwein-Bratwürstchen angeboten und wer möchte, kann sich einen Reh oder Wildschweinbraten für zuhause mitnehmen. Dies jedoch nur solange der Vorrat reicht.

jagd